Bei größeren Defekten empfehlen wir Kunststoff-Inlays.
Diese können von uns an einem Termin präpariert,
angefertigt und eingesetzt werden. Keramik-Inlays sind
ebenfalls möglich, nur sind für diese bei uns mindestens
zwei Termine notwendig.

 

Wir bevorzugen jedoch Kunststoff-Inlays, da diese im
Gegensatz zu Keramik-Inlays eine gewisse Eigenelastizität
aufweisen, dadurch nicht so bruchgefährdet sind, weniger
Aufbiss-Beschwerden verursachen und ihre Haltbarkeit
der von Keramik-Inlays entspricht.



Nach dem Einbringen von Inlays kann es hin und wieder zu Aufbissempfindlichkeiten kommen. Wir wollten das so nicht hinnehmen und haben nach einer Lösung gesucht. Durch ein speziell dafür entwickeltes Instrument zum Einbringen der Befestigungsmaterialien
konnte das Problem nahezu beseitigt werden.