MundgeruchEin Tabuthema


Von Mundgeruch gelegentlich betroffen ist ca. jeder vierte von uns, andauernd leidet ungefähr jeder zwölfte darunter. Sicher ging es Ihnen auch schon so, dass Sie am liebsten geflohen wären, als Ihnen der Mundgeruch Ihres Gegenübers entgegenschlug. Vielleicht hatten Sie aber auch schon den Verdacht, selbst von Mundgeruch befallen zu sein? Da es unseren Mitmenschen jedoch oft peinlich ist, wird man meist nicht darauf aufmerksam gemacht.

 

 

Was tun gegen Mundgeruch?

Zuerst kann eine Messung mittels eines geeigneten Messgerätes durchführt werden. Die Zahlenwerte geben innerhalb 3 Sekunden zuverlässig Auskunft über den Status:

 

1  Kein Mundgeruch
2  Geringer Mundgeruch
3  Mäßiger Mundgeruch
4  Starker Mundgeruch

 

 

 

Oft denken Menschen, sie leiden unter Mundgeruch, obwohl dies objektiv betrachtet nicht der Fall ist. Dieses kleine Gerät ist unbestechlich und liefert uns genaue Daten. Ein Halbleiter - Gassensor misst das Niveau der flüchtigen Schwefel- und Kohlenwasserstoffverbindungen im Mund, welche in 90 % der Fälle für den Mundgeruch verantwortlich sind.

Ist das Ergebnis jedoch klar und Mundgeruch vorhanden, muss nach den Ursachen geforscht und diese beseitigt werden.

 



Was oder wo liegen die Ursachen des Mundgeruchs?

Bei 70 % der Betroffenen sind die Ursachen tatsächlich im Mundbereich zu finden.

Mögliche Ursachen sind:

• Schmutznischen zwischen den Zähnen
• Schlechter oder alter Zahnersatz
• Beläge an Prothesen
• Zahnbeläge
• Zungenbeläge
• Zahnfleischentzündung (Parodontitis)
• Mundschleimhautentzündungen (evtl. verursacht durch Pilze)
• Reduzierter Speichelfluss (evtl. durch bestimmte Medikamente)
• Hoher Kaffeekonsum
• Austrocknung der Mundhöhle (z.B. durch langes Sprechen)
• Rauchen
• In seltenen Fällen Krebs

Bei einem sehr geringen Teil finden sich die

Ursachen im Hals- und Rachenbereich, ausgelöst durch:


• Hals- und Rachenentzündungen
• Bronchitis
• Lungenentzündung
• Krebs
• Leberzirrhose

Weitere Ursachen können Nierenerkrankungen sowie Diabetes sein.

 



Liegt das Problem an Zähnen oder Zahnfleisch,

kann der Zahnarzt Abhilfe schaffen durch:

• Beratung über optimale Zahn-, Mund- und Zungenpflege
• Professionelle Zahnreinigung
• Professionelle Prothesenreinigung
• Beseitigung der Schmutznischen im Gebiss
• Zahnsanierung
• Parodontosebehandlung mit Laser

Sollten die Ursachen nicht im Mund zu finden sein, ist der Hals-Nasen-Ohrenarzt, Allgemeinarzt oder Internist gefragt.

 



Was können Sie selber tun?

• Führen Sie regelmäßig die Zahn- und Zungenreinigung gewissenhaft durch.
• Lassen Sie regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen.
• Trinken Sie ausreichend Wasser, damit die Mundschleimhaut feucht bleibt.
• Trinken Sie häufiger schwarzen Tee (dieser enthält geruchsmindernde Wirkstoffe).
• Schränken Sie Ihren Kaffeekonsum ein.
• Reduzieren Sie das Rauchen.
• Machen Sie eine Kur mit zuckerfreiem Naturjoghurt: 6 Wochen lang täglich 2 x 90 Gramm essen.
• „Öl ziehen“ versuchen.

 

 

 

Hilfsmittel, welche die Mundflora nicht angreifen und in der Apotheke oder im Internet zu bekommen sind:

 

Apotheke: • Pastillen mit dem Inhaltsstoff Chlorophyll
• Grüne Ton - oder Heilerde (1 Teelöffel mit wenig Wasser anrühren und
5 - 10 Min. den Mund damit spülen, anschließend 1 Teelöffel einnehmen)
• 3 % Wasserstoffperoxid - Lösung (in der Apotheke mischen lassen, davon
1 EL auf 1 Glas Wasser, damit mehrmals täglich den Mund spülen).
• Schüßler Salz Nr.5 Kalium phosphoricum ( bis 12 Stück über d. Tag  verteilt)    
Internet: • Zungenkratzer aus Edelstahl oder andere (tägl.Zunge damit reinigen)
• Edelstahl - Lolli
• Floracit Pastillen oder ähnliches
• Schüßler Salz Nr.5 Kalium phosphoricum ( bis 12 Stück über d. Tag verteilt)

 


 

Angenehmer Atem ohne Mundgeruch ist möglich!